Bildmedien S.28

Populäre Bildmedien
Vorträge des 2. Symposiums
für ethnologische Bildforschung,
Reinhausen bei Göttingen 1986

Hrsg. von Rolf Wilhelm Brednich
und Andreas Hartmann
Beiträge zur Volkskunde in Niedersachsen 3
1989, 276 Seiten · 131 Abb. · Pb. € 17,00
ISBN 978-3-926920-03-4

 
 


Populäre Bildmedien
2. Symposium für ethnologische Bildforschung

„Der Mensch und die Bildmedien“ war das Thema der Zweiten Internationalen Arbeitstagung für volkskundliche Bildquellenforschung.

Die Erforschung der populären Druckgraphik und Ikonographie hat in den letzten Jahrzehnten nahezu in allen europäischen Ländern einen großen Aufschwung erfahren und sich innerhalb der europäischen Ethnologie als eigenes Forschungsfeld etabliert. In der Bildquellenforschung stehen dabei das massenhaft produzierte populäre Bild, seine Herstellung, Verbreitung und Wirkung sowie seine Inhalte im Mittelpunkt des Interesses. Zu den Bildquellen zählen Graphiken, Magazine, Fotographien, das Fernsehen, aber auch Denkmale. Dieser Sammelband vereinigt einen großen Teil der Referate jener Tagung 1986.

Aus dem Inhalt:
Der Göttingische Ausruff von 1744 und die europäische Ausrufergraphik – Die Pfennig-Magazine und ihre Bilder – Bildzitate als Multiplikationsfaktor der Vermittlung – Fernsehen als Produzent von Ereignisräumen im Alltag – Die Geschichte des Millennium-Denkmals in Budapest – Zur Ikonographie der Lebensalter – Engel zu Gott, Bildmotiv und Glaubensvorstellung – Angst und Wunderzeichen in Einblattdrucken – Lubok About N. N. Miklouho-Maclay – The Hero in Popular Pictures: Russian Lubok and Soviet Poster – Ungarische Illustrationen zum Immerwährenden Cisiojanus-Kalender – Attitude Towards Pictures Decorating Some Norwegian Homes – Zum Wesen und Funktion katalanischer Andachtsbilder – Illustrationen früher Kochbücher u.a.m.