SpacerLogo


RubrikenPC Schule Göttingen

 

  Wir leiten Sie Schritt für Schritt
systematisch durch die Computerwelt

Grundlagenwissen

Dabei setzten wir keine Kenntnisse voraus. Wenn Sie noch keine oder wenig Computer-Erfahrung besitzen, beginnen wir ganz von vorn, quasi mit dem Auspacken Ihres neuen Gerätes und erklären zunächst einmal dessen Funktionsweise und auch die der angeschlossenen Geräte (z.B. Tastatur, Maus, etc.).
Lassen Sie sich überraschen, welch vielfältige Möglichkeiten allein eine simple Tastatur, so wie Sie sie möglicherwiese noch aus guten alten Schreibmaschinentagen kennen, bereithält, nur weil sich noch ein paar mehr Tasten um sie herum gruppiert haben – und wie sich diese Möglichkeiten im Zusammenspiel mit einer PC-Maus nochmals potenzieren und Sie sich diese zunutze machen können.
Das erläutern wir Ihnen ebenso ausführlich und leicht nachvollziehbar wie etwa auch das Betriebssystem (in der Regel Windows oder auch Linux).
Wenn Sie uns auf diesem systematischen Weg weiter folgen, werden wir Sie anschließend mit dem Dateisystem vertraut machen (denn Ordnung ist das halbe Leben, auch auf dem Computer), wobei Sie entdecken werden, dass ein Computer tatsächlich ein praktischer Helfer sein kann – sogar im Haushalt –, wenn man denn richtig mit ihm umzugehen weiß.

Wie, das zeigen wir Ihnen anhand konkreter Beispiele und Übungen in leicht verständlicher Sprache und ggf. mithilfe leicht nachvollziehbarer Analogien aus dem täglichen Leben, wie etwa jene auf der Vorseite zum geliehenen Auto. Denn ein Computer bietet viel mehr als nur: „Anschalten" - „Losschreiben“ - „Ausdrucken“.

Sobald Sie mit Ihrem Gerät und seinem Betriebsprogramm vertraut sind, Sie sich also das Grundlagenwissen erarbeitet haben, können Sie sich anschließend konkreten Anwendungen (Anwendungsprogrammen) zuwenden, die aus einem Computer erst das machen, was er eigentlich ist: ein nützlicher Geselle, der eine Menge Arbeit abnehmen oder doch wenigstens erleichtern kann – wenn man, wie gesagt, richtig mit ihm umzugehen weiß.

 

Aufbaukurse
Profitieren Sie von unserem Baukastensystem

Wenn Sie bereits über das nötige Grundlagenwissen verfügen – also über die eingangs genannten Inhalte – dann wählen Sie aus unserem Baukastensystem jene Module aus, die Sie gern erlernen oder vertiefen möchten.
Oder Sie buchen gezielt Einzelstunden zu einem bestimmten Thema.

Flexibel durch Lernmodule
Auch diese sich mit konkreten Problemstellungen befassenden Lernmodule folgen einer ähnlichen Systematik wie es beim einleitend beschriebenen Grundlagenwissen der Fall ist (siehe auch rechts: „An wen wir uns wenden“). Dem zu folgen ist immer dann ratsam, wenn Sie sich Computerwissen Schritt für Schritt aneignen wollen. Gleichwohl können Sie, abhängig von Ihrem Kenntnisstand, die Module frei kombinieren.
Beschränken Sie sich als Anfänger/in bei der Auswahl von Lernmodulen zunächst auf das Erlernen jener Kenntnisse, von denen Sie sich auch tatsächlich einen praktischen Nutzen versprechen und die Sie deshalb wahrscheinlich auch häufiger anwenden werden.

Vom Allgemeinen zum Speziellen
So wie die einzelnen Module logisch aufeinander aufbauen, so folgt auch jede Lerneinheit in sich inhaltlich einer logischen Abfolge: Zunächst wird auf die allgemeinen Grundlagen eines Themas eingegangen, dem sodann konkrete Praxisbeispiele mit Übungen folgen, um schließlich noch einen Blick „über den Tellerrand hinaus“ auf verwandte Themen zu werfen.
Wenn Sie sich beispielsweise für Büroanwendungen interessieren, vermitteln wir Ihnen zunächst einen allgemeinen Überblick über die Leistungsmerkmale solcher Programme und gehen dabei auch auf wesentliche Unterschiede zwischen einzelnen Anwendungen ein. Anschließend lernen Sie an einem konkreten Beispiel durch praktische Übungen ein Programm und dessen Features kennen. Ein „Blick über den Tellerrand hinaus“ wäre dann beispielsweise ein Blick auf die Import- und Exportmöglichkeiten so erzeugter Daten und deren Weiterverarbeitung oder auch Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Mehr noch als auf diesen einleitenden Seiten werden Sie in unseren im Internet zugänglichen Lerneinheiten auf farblich hervorgehobene Textstellen stoßen. Diese Stellen geben Ihnen zum einen zusätzliche Erläuterungen (im Absatz zuvor beim Beispiel „Features“). Wenn Sie die Maus (genauer: den Mauszeiger) darüber halten, werden diese Informationen sichtbar.
Andere farbliche Markierungen wiederum dienen der Navigation. Sie leiten Sie zu anderen Textstellen – entweder auf derselben Seite wie zum Beispiel die nachfolgende Fußnote im nächsten Absatz, aber auch auf andere Seiten innerhalb eines Dokuments (wie z.B. ganz am Ende dieser Seite); mitunter sogar auf Seiten außerhalb, etwa zu Dokumenten im Internet. Solche Textstellen nennt man
Link oder Verlinkung. Wenn Sie die Maus darüber halten, ändert sich nicht nur die Farbe, sondern der Mauspfeil zu einem Handsymbol Handsymbol. Klicken Sie auf einen solchen Link, werden Sie zum entsprechenden Ziel geleitet. Dann ändert der Link nochmals dauerhaft seine Farbe, woran Sie erkennen können, dass Sie dessen Ziel bereits besucht haben.
Solche interaktiven Elemente sind nur in elektronischen Dokumenten verfügbar – womit wir schon bei
einem Pluspunkt gegenüber analogen Dokumenten wären.

Intermediales Lernkonzept
Wir legen Wert darauf, Zusammenhänge zu erklären und, wo erforderlich, zusätzliches Hintergrundwissen zu vermitteln, weil sich dies aller Erfahrung nach positiv auf den Lernerfolg auswirkt. Es ist uns wichtig, nicht allein zu erklären, wie etwas funktioniert oder beschaffen ist, sondern auch, warum dies so ist. Insbesondere in der Anfangsphase werden wir dabei weitgehend auf fachspezifische Ausdrücke verzichten, vielmehr mittels allgemeinverständlicher Sprache und mithilfe konkreter Beispiele aus dem Alltag der Computertechnik ihren Schrecken nehmen.[1]
Wir werden Sie also nicht allein technokratisch-fachlich, sondern auch pädagogisch während Ihrer Kurse begleiten. Gleichwohl werden Sie im Laufe der Zeit nicht um die Aneignung fachspezifischer Ausdrücke herumkommen. Nicht allein, um besser zu verstehen, sondern, wenn Sie z.B. Rat und Hilfe suchen, um auch besser verstanden zu werden.

Sie bestimmen Zeit und Tempo
Wir geben Ihnen so viel Zeit, wie Sie benötigen. Unser einzigartiges Konzept individueller Intensivkurse in Kleingruppen oder als Einzelschüler/in ermöglicht es, sich jeder/m Teilnehmer/in mit der Aufmerksamkeit zu widmen, die er/sie persönlich für das Verständnis der Materie benötigt. Sie müssen also nicht „hinterherhinken“, weil andere in ihrem Wissensstand bereits voraus sind, und Sie müssen auch nicht gelangweilt „Däumchen drehen“, um auf andere Kursteilnehmer zu warten, die noch nicht so weit sind wie Sie. Gruppen von maximal vier Personen sorgen dafür, das für jede/n Teilnehmer/in genügend Zeit bleibt, sich die Kursinhalte anzueignen.
Deshalb endet ein Kurs auch nicht nach einer festgelegten Anzahl von Stunden, sondern dann, wann Sie es wollen. Den Grundkurs von in der Regel 10 Unterrichtsstunden können Sie jederzeit verlängern und weitere Stunden hinzubuchen, um die Materie zu vertiefen oder zu wiederholen – in unseren Schulungsräumen oder, begleitet durch uns, bei sich zu Hause.

Maßgeschneiderte Weiterbildung
Wir vermitteln Ihnen also nur jenes Wissen, welches Sie wirklich benötigen oder in Anspruch nehmen wollen. Dazu dienen die mit Ihnen individuell festgelegten Unterrichtseinheiten bei uns im Betrieb und/oder bei Ihnen zu Hause und ggf. ergänzende elektronische Lernmodule, die wir im Internet für Sie bereitstellen.
Zusätzlich geben wir Ihnen auch telefonisch oder per E-Mail Hilfestellung.

Wenn Sie sich noch unsicher sind, wie zu beginnen, beantworten wir Ihre Fragen gern auch vorab telefonisch; und nachdem Sie einigermaßen Klarheit über Ihre Interessen und das weitere Vorgehen gewonnen haben, werden wir mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Lehrplan entwickeln. Weil aber vielfach im Verlauf des Unterrichts neue Interessen aufkeimen, bedeutet ein solcher Plan keinesweg ein strenges Korsett. Bei Bedarf können Sie also jederzeit einen „Bildungsexkurs“ einlegen – denn wir orientieren uns an Ihren speziellen Bedürfnissen.

Keine zusätzlichen Kosten
Um sich Grundkenntnisse anzueignen, brauchen Sie keine Angst vor zusätzlichen Kosten zu haben. Außer der auf der nächsten Seite beschriebenen Basisausstattung sind, je nach Interessenlage, keine weiteren Ausgaben erforderlich. Wo immer möglich, vermitteln wir prinzipielle Funktionsweisen mithilfe frei erhältlicher Programme (sog. Open Source-Software), die kostenlos zur Verfügung stehen, sodass die Aneignung grundlegender Kenntnisse nicht vom Erwerb zusätzlicher Software abhängig ist. Erst wenn Sie sich in einer späteren Phase spezifische Kenntnisse aneignen wollen, müssen Sie möglicherweise mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Technische Unterstützung
Wenn der Computer nicht mehr so will wie Sie, dann können wir Ihnen als Zusatzdienstleistung unseren technischen Service anbieten – sowohl vor Ort als auch per Fernwartung[2]: Mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis können wir uns bei Problemen auf Ihrem Rechner um- oder Ihnen bei der Arbeit zusehen, ohne dass wir zu Ihnen kommen oder Sie dazu das Haus verlassen bzw. Ihr Gerät außer Haus geben müssen. Dadurch können wir schnell und zumeist effektiv mithilfe der Datenfernübertragung technische Schwierigkeiten beseitigen oder Sie auf mögliche Bedienungsfehler hinweisen.

So bringen wir Ihren Rechner ohne großen Aufwand häufig wieder zum Laufen und Sie vielleicht zu einem erleichterten Stoßseufzer.

Lesen Sie nachfolgend, welche technischen Voraussetzungen zur Kursteilnahme erforderlich sind:Weitere Informationen

 

____________
[1] Beispiel einer Verlinkung
. Klicken Sie nun wieder auf die Fußnote [1], um zum Text zurückzukehren.
[2] Kostenpflichtig; Voraussetzung ist eine Internet-Verbindung.

 
Kinder willkommen

Kinder willkommenJunggebliebene ebenso!

Der Umgang mit modernen elektronischen Medien ist keine Frage des Alters. Halten Sie spielerisch und altersadäquat Schritt mit der technologischen Entwicklung.

 

 

 

An wen wir uns wenden

Unsere Kurse sind gedacht für Menschen, die mit dem Computer arbeiten wollen, ihn also weniger als Spielzeug nutzen.
Deshalb beschäftigen wir uns beispielsweise beim Thema Internet zwar auch mit den sog. Sozialen Medien (Facebook, Twitter und Co.), mehr jedoch mit Aspekten der Informationsbeschaffung / Recherche, mit E-Mail und mit Datensicherheit.
In den Office-Modulen (Büroanwendungen) geht es nicht nur um die üblichen Kenntnisse der Be- und Verarbeitung von Dokumenten, Tabellen und Datenbanken, sondern auch um Besonderheiten wie Reguläre Ausdrücke, Makros, Exportoptionen, OCR-Text­erkennung u.v.a. mehr.
Büroanwendungen sind die logische Vorstufe zum Publishing, dem Publizieren – im Internet, in audiovisuellen Medien oder auch auf Papier. Diesem Bereich kommt in unserer heutigen Informationsgesellschaft eine besondere Bedeutung zu; publiziert wird heute mehr denn je, vor allem auf elektronischem Wege, aber auch mithilfe klassischer Druckmedien. Er bildet deshalb einen besonderen Schwerpunkt in unserem Schulungskonzept.
Wenn Sie als Autokäufer – um das Beispiel von der Vorseite wieder aufzunehmen – daran interessiert sind, wieviel Zuladung Ihr neuer Wagen verträgt und ob die Sitze einfach auszubauen sind, wenn Sie also an praxisrelevanten Anwendungen interressiert sind, dann sind Sie hier richtig.
Wenn Sie sich jedoch mehr für die Chromleisten interessieren und ob sich ein Heckspoiler nachrüsten lässt, dann sind Sie in einer Spielothek vielleicht besser aufgehoben.

           
  Nach obenZum Seitenanfang · Klicken sie auf die obere oder untere Hälfte des Logos, um zurückzunavigieren    
  <leer>
 
  zurück   Rechtliche Hinweise - Profil - Kontakt   weiter